Sie sind hier: Startseite » Unser Verein » Geschichte

Geschichte

Geschichte Glarner Modelleisenbahn Klub GMEK

1951 1. Treffen Eisenbahner Freunde.
1958 27. November Gründung des GMEK.
1959 Rechtmässiges Mitglied des Verband E.A. 25 Mitglieder.
1960 Exkursion zur RhB Landquart Chur Ems Werke.
17.- 18. Dezember erste Ausstellung Rest. Schönengrund.
Reinertrag 425 .—Fr.
1961 Ausflug mit der Sernftalbahn.
1962 Erstes Klublokal Badschulhaus Ennenda
Anteilscheine von Fr. 10.-- und Fr. 20.-- Mitgliederzahl auf 35 angestiegen.
1963 Nach 16 Monatiger Bauzeit kann die Klubanlage der Öffentlichkeit gezeigt werden.
Der Klub wird 5 jährig und hat bereits 39 Mitglieder.
1964 6./7. September letzte Vorführung der Anlage.
1965 Kein Lokal
Zusammenkunft mit Fachsimpeln und Diaabende
1967 11. /12. März Durchführung der Delegierten Versammlung des E.A. in Schwanden.
12.März Extrazug SeTB nach Elm mit Depobesichtigung.
1968 10 Jahre GMEK.
1969 Klub Vermögen 2509.98 Fr.
Besichtigung von Neu-Weesen.
1970 4. OktoberKlubreise nach RhB Bernina-Poschiavo. 29 Teilnehmer.
1972 Besuch Kraftwerk Siebnen und bei der Braunwaldbahn.
Reise mit der SBB aus Anlass 125 Jahre SBB.
1973 Ein neues Klublokal wird mit dem Schützenhaus Strasse in Glarus gefunden.
Bau einer Klubanlage ( Mühlehorn).
1974 Besuch Modellbaufreunde Horgen.
1975 Familien Ausflug.
1977 Die Klubanlage macht Fortschritte.
1979 Ausstellung 100 Jahre Eisenbahn im Glarnerland
Der GMEK zeigt div. Eigenbaumodelle Dioramen und Grafiken.
1980 Dampffahrt mit der Rhätischen Bahn.
1981 Live-steam in verschiedenen Spurweiten. Es riecht nach Kohle und Sprit bei einem Klubkameraden.
1982 Das Depot der Rhätischen Bahn wird besichtigt.
1983 25 Jahre GMEK Jubiläumsausstellung im Hotel Adler in Schwanden 22./23 .Oktober.
29.Oktober bis 6. November Ausstellung im SGU in Näfels.
1984 Mitmachen an der SBB Leistungsschau mit original Modell-Dampflok Bau an der Klubanlage.
1985 Modellausstellung grosses Schaufenster Glarner Kantonalbank.
Klubausfahrt zur Appenzeller bahn.
Hohe Stromrechnung im Klublokal Bau Abende werden eingestellt.
1986 Grosse Fotoausstellung 4 Wochen lang, Thema SBB im Glarnerland in div. Schaufenster.
Bauabende wegen zu hohen Kosten eingestellt. Dafür wird ein Baukurs mit Motto "Altern der Fahrzeuge" angeboten.
1987 Klubausfahrt zur Trogener Bahn weiter mit Postauto zur Rorschach Heidener Bahn. Besuch der KLL Staumauer und Komandozentrale.
Der Winter betrieb bleibt eingestellt.
1988 Der GMEK wird 30 jährig. Ausflug zur Schynigen Platte.
28. Oktober Einweihung der Klubanlage.
1989 Unstimmigkeiten über Betrieb sowie haltlose Vorwürfe.
An einer Ausserordentlichen H.V. wird ein neuer Vorstand gewählt.
20 Mai. Teilnahme an der D.V. in Chiasso, das Format wird geändert.
6.—10. Sept. Teilnahme an der Mobautech in St.Gallen.
1990 H.V. im Hotel Adler in Schwanden
Besuch der DV in Rorschach.
1991 H.V. 18. Januar im Restaurant Wiese in Mitlödi.
Besuch der D.V. im Verkehrshaus .
1992 H.V.24 .Januar Hotel Adler Jahresbeitrag Fr. 100.—
Klubvermögen 6021. —Fr.
Beteiligung an der Mobautech in St. Gallen.
Wir bauen eine Modulanlage im Estrich vom Klub Lokal.
Erste Ausstellung Hobby in Schwanden.
1993 H.V. im Hotel Adler in Schwanden. Hobby Ausstellung im G.H. in Ennenda.
1994 der Betrieb wird ganzjährig aufgenommen.
Wir bezahlen erstmals Miete Fr. 30.-- im Mt.
1995 Besuch des AKW in Gössgen (immense Sicherheitsfragen sind zu befolgen). Gute Beteiligung.
1996 das Klublokal wird gekündigt der Präsident macht sich auf die Suche. Mitgliederbestand auf 52 angewachsen.
Erstmals zeigen wir die Klubanlage und die Module der Öffentlichkeit. Reinerlös Fr. 2.40 netto.
1997 Wir sind fündig geworden. Güterschuppen Netstal heisst unser neues Domizil. Unser Vormieter hat Tauben gezüchtet und so sah es auch aus. Mit Aufräumen Putzen und renovieren war die nächsten paar Monate ausgefüllt. Eine stattliche Zahl Jungmittglieder legten sich wacker in Zeug. Ich möchte nicht wissen wie die Badezimmer nach dem Duschen aussahen. Manche Mütter haben mich sicher ins Pfefferland gewünscht.
2000 Im neuen Klublokal konnten 4 Anlagen gebaut werden. Eine sehr grosse H0 Wechselstrom (Märklin), eine H0 Gleichstrom, auch für eine Rhätische Bahn war noch Platz und unser N Bahner hatten einen weitreren Platz zur Verfügung.
2002 Ausflug nach Interlaken. 14 Mitglieder haben sich angemeldet, 4 sind gekommen!
2003 Es geht zügig voran mit dem Bau. Wir planen einen Tag der offenen Tür. Auf der Rampe, strassenseitig, wurde hinter einer LKW Plane eine Küche eingerichtet, das Material im unteren Teil des Schuppen in Eisenwagen gestellt, Bänke und Tische einen Grill aufgestellt und los gings. Alle wahren mit Begeisterung dabei. Jung's war das ein Fest.
2004 Alles läuft supper. Die Anlagen funktionieren zu aller Freude. Tag der offenen Tür sind ein voller Erfolg.
2006 Es ist passiert was bei einem Modelleisenbahner nie Passieren darf. Wir sind mit bauen fertig die Anlagen laufen, der Raum ist voll belegt, was nun. Ein Schopf wäre zum Verkauf ausgeschrieben, aber für uns viel zu teuer. Wir mussten ja nicht raus beim Güterschuppen also modifizieren wir die Anlage. Ein Anruf beim ehemaligen Werkführer und wir hatten ein neues Klublokal 20m Lang und 7m breit. Ex Militärbarake.
2008 Gotthard Nordseite war die Vorlage und bereits am Wochenende nach Auffahrt konnten schon wieder die Signale auf freie Fahrt gestellt werden. Der GMEK rufte und die Bevölkerung kam in Scharen.
2009 Bauen und Spass haben war das Motto.
2010 Ein neuer Präsident wird gewählt jung und dynamisch.
2011 Noch alles i.O.
2014 Irgendwo ist der Wurm drin. Zwar haben wir immer noch unseren Tag der offenen Tür der mit Begeisterung von der Bevölkerung honoriert wird. Aber Missstimmung macht sich breit.
2015 Jetzt hat s geknallt! Der GMEK hat fast keine Mitglieder und auch keinen Präsidenten mehr.
Die H.V. steht vor der Tür. Div. administrative Arbeiten sind zu erledigen.
Für die H.V. wird ein Tagespräsident gefunden. Aus diesem einen Tag wurde ein Jahr.
2016 Ein ziemlich geschrumpfter Klub erscheint zur H.V. Wahlen stehen auf der Traktandenliste. Weit und breit kein Ersatz. Noch schlimmer, die Aktuarin gibt den Rücktritt. Ein ziemlich strubes Jahr und das mitten im Bau der Gotthard Südseite. Ein Interimsvorstand wird gebildet um die anstehenden Arbeiten zu erledigen.
2017 Wir bauen weiter. Die Südseite nimmt Gestalt an.
Der GMEK online. Eine neue Webseite wird gestaltet.

Bestätigen Sie die Nutzung von Cookies auf unserer Website. Mehr erfahren